Bauzinsen Prognose 2017

Prognose des Bauzinses 2017

Prognosebericht für die Bauzinsentwicklung 2017 Welche Zinsentwicklung wird sich im Jahr 2017 ergeben? Es ist bekannt, dass Voraussagen schwer sind - vor allem, wenn sie die zukünftige Gestaltung zum Gegenstand haben. Gleichwohl wollen wir uns zu Beginn des Jahres einen Überblick über die Zinsentwicklung im Jahr 2017 verschaffen. Welche Erwartungen können neue und ältere Schuldner an die EZB, Donald Trump, Brüssel und Berlin im Jahr 2017 stellen?

Bauzinsentwicklung 2017 - Was sind die Gründe für die gestiegenen Zinssätze? Es gibt drei triviale Beispiele für die Zinsentwicklung im Jahr 2017: Zinssätze können fallen, stagnieren und ansteigen. Aufgrund der bereits sehr niedrigen Zinssätze werden wir zum jetzigen Zeitpunkt nur zwischen ansteigenden und ruhenden oder fallenden Zinssätzen unterscheiden. In Bezug auf die Hypothekarzinsen im Jahr 2017 stellt sich die entscheidende Frage: Wird sich der allgemeine Tendenz hin zu billigem Geld eine signifikante Änderung erweisen?

Es wurden vier Etappen für 2017 bekannt gegeben. Es deutet vieles darauf hin, dass die US-Notenbank in diesem Jahr entschiedener handeln und die Zinssätze kräftiger erhöhen wird. Auf der anderen Seite sind vor allem die Grundstückspreise auf der anderen Seite des Atlantik seit einiger Zeit stark gestiegen. Mit dem Jahr 2017 kann eine tektonische Veränderung beginnen. Dabei könnte der benannte US-Präsident Donald Truump eine wichtige Funktion übernehmen.

Im Laufe des Wahlkampfes kündigte Donald Truump an, dass er beabsichtige, 1000 Mrd. US-Dollar in die Infra-struktur des Staates zu stecken. Ein höherer Neukreditbedarf bei gleichzeitiger allmählicher Rückkehr zur Normalisierung würde zu einem signifikant höheren Zinsniveau am US-Anleihenmarkt führen. In den USA hingegen gehen die gestiegenen Zinssätze entweder mit den gestiegenen Zinssätzen in Europa oder mit einer signifikanten Abschwächung des EUR-Kurses einher.

Wenn in den USA wesentlich bessere Erträge erzielt werden können, sollte viel Kapital von Europa nach Nordamerika fliessen. Wenn die EZB einer erneuten Euroabwertung begegnen will, muss sie agieren und die Zinssätze anheben und den Kauf von Schuldverschreibungen auf dem freien Kapitalmarkt beschränken. Das hätte auch direkte Auswirkungen auf die Zinsentwicklung im Jahr 2017.

Ein bereits schwacher Kurs von ca. 1,05 USD pro USD sprechen für solche Gegenmassnahmen. Dies kann auch zu einem Zinsanstieg in der Folge sein. Inwiefern können die Zinssätze ansteigen? Für 2017 ist ein plötzlicher Zinsanstieg nicht absehbar und äußerst wenig wahrscheinlich. Im Falle einer Trendumkehr oder einer Vorstufe sind Zinserhöhungen von höchstens 1,0-1,5 Prozent im kurzfristigen Laufzeitband und von bis zu 2,0 Prozent im langfristigen Laufzeitband vorstellbar - je nach Fall bewertet durch Gegenüberstellung der jährlichen Durchschnittszinssätze.

Bauzinsentwicklung 2017 - Was sind die Argumente für sinkende/verbleibende Zinssätze? Die Trägheitskräfte befürworten bereits fallende oder schwankende Zinsen: Langzeittrendwechsel sind natürlich rar. Ein deutlicher wirtschaftlicher Aufschwung (der auch den Spielraum für Zinserhöhungen im Jahr 2017 erhöhen würde) ist aus unterschiedlichen Ursachen (steigende Ölpreise, weltpolitische Krisensituationen, Handelskriege) nicht zu erwarten.

In der moderaten Wirtschaftsentwicklung spiegelt sich wider, dass die EZB einen stark fallenden Euro-Wechselkurs als Grund für eine geldpolitische Wende nutzen wird. Für 2017 prognostizieren Wirtschaftswissenschaftler Belastungen für die Sparer: Die Beseitigung positiver Auswirkungen auf die Energiepreise wird die Teuerung im neuen Jahr erheblich erhöhen. Solch eine Entscheidung führt zu vielen Gewinnern, darunter alle hochverschuldeten Länder in Europa.

Ihre Befugnisse im EZB-Rat argumentieren daher weiterhin gegen die steigenden Zinssätze. Könnte das Zinsniveau weiter fallen? Aus Kreditnehmersicht wäre die aus heutiger Sicht vorteilhafteste Leitzinsenentwicklung im Jahr 2017 eine weitere Senkung des Leitzinsniveaus. Sollte es im Jahr 2017 zu einem deutlichen Rückgang der Zinsentwicklung im Baugewerbe mit der Wertentwicklung der vergangenen Jahre kommen, ist diese Trendumkehr wahrscheinlich auf polit.....

Dazu gehören die bereits abgeschlossene US-Präsidentschaftswahl von Donald Trump und eventuelle Wahlsiege der EU und eurokritischer Seiten, vor allem in Frankreich und Italien. Kein Anlass zur Panik: Es ist sehr wahrscheinlich, den Hypothekenzins Ende 2017 noch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau zu halten. Jeder, der im weiteren Jahresverlauf ein Immobiliendarlehen in Anspruch nimmt, sollte die Zinsentwicklung genau beobachten und bei Bedarf tätig werden.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum