Bildungskredit für Azubis

Ausbildungsdarlehen für Auszubildende

Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Ausbildung über das BAföG oder ein KfW-Bildungsdarlehen zu finanzieren. Bildungsdarlehen für Azubis und Studierende Das Bildungskredit ist die Chance auf ein staatlich subventioniertes, zinsgünstiges Darlehen zur Unterstützung von Schülern, Auszubildenden und volljährigen Auszubildenden. Das Bildungskredit ist von einer bestehenden BAföG-Förderung unabhängig: Es kann daher neben einem BAföG-Kredit vergeben werden. Im Gegensatz zum BAföG ist der Bildungskredit von den Einkünften und Vermögenswerten der zu unterstützenden SchülerInnen und SchülerInnen abhängig.

Für wen kann ein Studienkredit beantragt werden? In der Regel können nur solche Ausbildungen/Studien gefördert werden, die Ausbildungszentren im Sinne des BAföG sind: Mit anderen Worten, Fachhochschulen, berufsbildende Schulen (aber nicht im Zuge der Lehre im dualen System) und (technische) Universitäten. Das Bildungsdarlehen ist jedoch für Menschen in der Weiterbildungsphase bestimmt:

  • Ausgebildete Volljährige, die eine Berufsausbildung absolviert haben oder sich im zweiten oder vierten Ausbildungsjahr der Berufsausbildung aufhalten. Sie muss daher eine Berufsausbildung sein. Das Bildungskredit wird nur bis zum Alter von 35 Jahren und bis zum Ende des zwölften Semesters des Studiums vergeben.

Das Bildungsdarlehen läuft über einen Zeitraum von höchstens 24 Monaten, mit Monatsraten von je 300 EUR. Bei einem größeren Projekt kann der Betrag auch einmal im Vorhinein über eine maximale Dauer von 6 Jahren ("1800 Euro") ausgezahlt werden. Der Zinssatz für das Darlehen basiert auf dem europ. Finanzmarkt und liegt 1% über dem EURIBOR (European Interbank Offered Rate) für sechs Monatsgelder, berechnet am oder nach dem Datum des Inkrafttretens am oder nach dem ersten Tag eines jeden Jahrs.

Der Effektivzinssatz für den Bildungskredit lag somit am 1. April 2006 bei 4,10%. Von wem wird der Bildungskredit finanziert? Weitere Auskünfte und die Möglichkeit, einen Studienkredit zu beantragen, erhalten Sie beim BAFU.

Finanzielle Unterstützung für Auszubildende

Ein Friseur erzielt etwa 400 EUR im Monat, ein Bankier fast doppelt so viel. Soziale Abgaben wie Krankenversicherung und Renten werden in Abzug gebracht - der Friseur hat noch rund 317 EUR, der Banklehrling rund 650 EUR. Dies kann zum Beispiel für den Unterhalt rar werden - vor allem, wenn Sie bereits in Ihrer eigenen Ferienwohnung wohnen.

Ein Großteil von ihnen hat ein Anrecht auf Subventionen. Bildungsbafög In einigen Ausnahmefällen haben die Auszubildenden die Chance, eine Förderung nach dem Ausbildungsförderungsgesetz (Bafög) zu erhalten. Dabei werden sowohl das eigene Kapital als auch das Gehalt der Ehepartner berücksichtigt. Bildungsdarlehen Das Bildungsdarlehen ist ein temporäres Kredit mit günstigem Zinssatz, das während der vergangenen 24 Ausbildungsmonate beansprucht werden kann.

Das Einkommen und die Vermögenswerte der Erziehungsberechtigten werden vor der Verleihung nicht geprüft. Sowohl Auszubildende, die in den Genuss der Förderung kommen, als auch solche, die diese nicht in Anspruch genommen haben, können den Bildungskredit beantrag. Mit dem Bildungskredit soll sichergestellt werden, dass die Begünstigten ihre Berufsausbildung schnell absolvieren können und über Mittel für außerordentliche Kosten verfügen, die nicht von der Bundesanstalt für Arbeit bezahlt werden, wie z.B. Lehrmittel, Ausflüge oder Schulgeld.

Der Bildungskredit wird in konstanten Tranchen von 100, 200 oder 300 EUR pro Monat ausbezahlt. Der Darlehensbetrag beträgt zwischen 1.000 und 7.200 EUR; auf Anfrage kann auch eine einmalige Zahlung von bis zu 3.600 EUR - für Ausbildungskosten - geleistet werden. In Monatsraten von 120 EUR.

Berufsbildungsbeihilfe (BAB) Junge Menschen, die sich in einer betrieblichen Berufsausbildung befinden und nicht bei ihren Familien leben können, haben Anrecht auf eine Berufsbildungsbeihilfe. Damit soll sichergestellt werden, dass die Auszubildenden ihre Lebens-, Reise- und sonstigen Ausgaben aufbringen. Der Betrag ist einerseits vom Verdienst der Erziehungsberechtigten und andererseits von der Ausbildungsbeihilfe abhängig. Auszubildende mit Behinderung können auch dann von dieser Unterstützung profitieren, wenn sie während der Ausbildungszeit bei ihren Erziehungsberechtigten unterkommen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum