Kredit in der Ausbildung

Gute Konditionen für Azubis

Die Ausbildungsvergütung reicht häufig nicht, deshalb wünscht sich mancher Azubi einen Kredit in der Ausbildung. Viele Banken sind dazu durchaus bereit, denn Auszubildende verfügen bereits über ein zwar bescheidenes, aber regelmäßiges Einkommen. Und das ist eine entscheidende Vo-raussetzung für Kredite. Die Bankangebote beziehen sich in der Regel auf „normale“ Ratenkredite mit regelmäßigen Zins- und Tilgungszahlungen. Da Azubis noch nicht so viel verdienen, bleiben die Kreditsummen überschaubar.

Sie bewegen sich üblicherweise in einer Größenordnung von etwa 1.000 bis 5.000 Euro.

Gut überlegen, wofür der Kredit aufgenommen wird

Kredit für Azubis

Jeder Kredit in der Ausbildung sollte gut überlegt sein. Denn die Raten stellen eine nicht unerhebli-che Belastung dar. Mehr finanzieller Spielraum heute bedeutet dann zwangsläufig weniger in den kommenden Monaten und Jahren. Daher sollten Kredite nur für „Investitionen in die Zukunft“ auf-genommen werden - dazu gehören Wohnen und Mobilität, nicht aber Reisen, Feiern oder einfach nur „Löcher stopfen“. Der Weg in die Schuldenspirale ist schneller beschritten als gedacht.

Es gibt einige Grundvoraussetzungen für einen Kredit in der Ausbildung. Dazu gehören die Volljäh-rigkeit und ein Wohnsitz in Deutschland. Ebenfalls ein Muss ist eine positive Schufa-Auskunft. Eine negative Schufa ist fast immer ein K.O.-Kriterium für die Kreditvergabe. Die Bank prüft die Kredit-würdigkeit vielfach über eine sogenannte Haushaltsrechnung - die Gegenüberstellung der laufen-den Einnahmen und Ausgaben. Sie will damit feststellen, ob im Monat genug Geld übrig bleibt, um den Kredit zu bedienen.

Den günstigsten Kredit finden

Sachsicherheiten werden oft nicht gefordert. Bei Autofinanzierungen wird allerdings das Auto ger-ne als Sicherheit eingesetzt. Es kann - gute Bonität vorausgesetzt - hilfreich sein, wenn zumindest ein Elternteil als Mitantragsteller oder Bürge in den Kreditvertrag mit eingebunden ist. Die Bank verringert damit ihr Kreditrisiko und ist eher zu einer Kreditvergabe bereit. Auch bei den Konditio-nen macht sich das positiv bemerkbar.

Ansonsten empfehlen sich Angebots-Vergleiche am Markt – zum Beispiel über Vergleichsportale. Allerdings sind die hier gezeigten „besten“ Kredite nicht immer so günstig wie dargestellt. Denn Azubis müssen wegen der geringeren Bonität mit „Risikoaufschlägen“ rechnen. Besonders günstige Angebote haben in der Regel Online- und Direktbanken. Die Online-Beantragung ist heute bei den meisten Banken möglich. Sie funktioniert meist in wenigen Schritte. Rein technisch ist es also kein Problem, einen Kredit in der Ausbildung zu erhalten.

Mehr zum Thema